SG Rickling/Bornhöved        -       SV Schackendorf
 SV Rickling TSV Quellenhaupt                             SV Schackendorf

                           7      :       0                              
Unterschiedlicher können Spiele gar nicht sein. Gegen SC Hasenmoor war das Spiel verkrampft und ohne Dynamik aber gegen den SV Schackendorf lief alles flüssig und koordiniert. Unsere Torfrau Jule Homscheid hatte während der gesamten Spielzeit kaum etwas zu tun Dank der starken Abwehr und dem wachen Mittelfeld, die vorausschauend alle Bälle abfingen und sofort den Gegenangriff einleiteten. Durch das in die Breite gezogene Spiel kamen die Links- oder Rechtsaußen immer wieder zu Flanken von der Grundlinie. Leider waren die so manches mal zu ungenau und fanden somit nicht ihren Stürmer. Jedoch vier Pfosten- und Lattenschüsse ließen Hoffnung aufkommen. Die noch neue nicht eingespielte Mannschaft des SV Schackendorf schlug sich 20 Min. wacker bis Svenja Senkbeil den Torreigen einleitete. Dann ging es Schlag auf Schlag. Im Wechsel mit Fenja Scheel schossen die beiden fast im Minutentakt vier weitere Tore und so führte die SG zur Halbzeit schon 5:0.
Die zweite Halbzeit verlief wie die erste. Ansturm auf ein Tor, schlecht geschossene Flanken und ständiges Anrennen auf eine zurückgezogene Deckung. Erst in der 80. Min. durchbrach Franzi Finnern die Mauer und schoss zum 6:0 ein. Weitere fünf Minuten später schaffte es auch Kathrin Trotzki zum verdienten Endstand von 7:0 ein zu schießen.

Eine dominierende Vorstellung durch eine geschlossene Mannschaftsleistung führte zu diesem überragenden Sieg.
Auch das ständige Auswechseln der Spielerinnen durch den Trainer Mathias Looft beeinflusste die Spieldynamik keineswegs.

Spielerinnen:
Fenja Scheel, Julia Zahn, Anna-Lena Dick, Svenja Senkbeil, Kathrin Trotzki, Bente Jassmann, Franzi Finnern, Kim Kordts,Juliane Steffen, Marie Wendt

Klaus Jagen
                            Siehe auch TSV-Aktuell
 


      SC Hasenmoor         -          SG Rickling/Bornhöved

            SC Hasenmoor                       SV Rickling TSV Quellenhaupt


                                   2    :    2
Es fing viel versprechend an und endete fast im Disaster.
Das erste Tor durch Svenja Senkbeil in der 9 Min. zum 0:1 ließ Hoffnung aufkommen zu einem flotten und erfolgreichem Spiel. Die Hasenmoorerinnen setzten aber alles was sie hatten dagegen. Viel klein klein Spiel vor den Strafräumen und kaum Abschlüsse prägten beide Halbzeiten. Ein Gegentreffer gelang der Heimmannschaft aber trotzdem in der 37. Min. zum 1:1.
Kein Konzept und zwingender Drang zum Torschuß auf beiden Seiten und dann ein kurioses Eigentor von Julia Zahn in der 78. Min. Ein Rückpass, gar nicht scharf geschossen, kullerte an unserer Torhüterin Saskia Walther, die etwas abseits des Torraumes stand direkt ins Tor.
Das war der Auslöser für mehr Auftrieb und Angriffslust. Schnelleres und in die Breite gezogenes Spiel führte letztendlich zum verdienten Ausgleich und Endstand von 2:2 in der 87. Min. durch Kathrin Trozki.

Die Schiedsrichterleistung war unter dem Durchschnitt. Einige Abseitsentscheidungen waren mehr als fraglich und auch die gelbe Karte für Kathrin Trozki, nachdem ihr der Ball aus sehr kurze Entfernung an die linke Schulter prallte und sie dem Schiedsrichter bestätigender Weise auf den Auftreffpunkt zeigte.

Unkonventioneller Spielfluss prägte das gesamte Spiel der SG. Das 2:2 muß man so hinnehmen trotz des Eigentores.

Klaus Jagen

siehe auch Pressespiegel
 

xxx