FSG Saxonia                Preetzer TSV

      FSG Saxonia          Preetzer SV                              
                            0 : 2 (0:0)
                         

 1. Saisonspiel in der Verbandsliga Ost


FSG Saxonia - Preetzer TSV 0:2 (0:0)

Aufstellung FSG Saxonia

Patrick Rehberg (17) – Jonas Griese (4) – Anatoli Lefler (6) ab 75. Valdrin Idrizi (19) – Dominik Schiffer (7) – Bastian Heinrich (8) - Arne Duggen (9) - Christopher Kroll (10) ab 80. Andre Bolz (20) - Nicolai Steffen (11) ab 75. Elias Laizer (12) - Sebastian Brügmann (14) – Tobias Jantzen (21) - Yannik Grothkopp (28)

N.e.: Matthias Balzer (1) - Leander Kemme (5) - Marcel Petitjean (22)

Es fehlten: Patrick Mester (Urlaub) – Fabian Makus (verletzt)

Schiedsrichter: Moritz Bern; Eintracht Eggebek - SRA: Nils Jürgensen und Christopher Polster, KFV Schleswig-Flensburg

Torfolge: 0:1 (50.) Jan Matti Seidel (30)- 0:2 (65.) M. Zimmermann (8)

Spielbericht

(LR) Bei herrlichem Spätsommerwetter erwartete die FSG Saxonia im Bornhöveder Seestadion zum Saisonauftakt den Meisterschaftsfavoriten Preetzer TSV. Die Verantwortlichen der FSG haben im Rahmen der gesetzlichen Hygienevorgaben alles getan, um den reibungslosen Ablauf des Spieles zu gewährleisten. Pech hatten dabei einige Zuschauer, die das Seestadion leider nicht betreten durften, weil die Höchstzuschauerzahl von 150 bereits vor Spielbeginn erreicht wurde. So blieb nur der Blick durch den Zaun.
Die zahlreichen Zuschauer an der Bande sahen in der ersten Halbzeit eine Preetzer Mannschaft, die sich zwar spielerisch besser präsentierte und auch mehr Ballbesitz hatte, sich aber kaum einmal gefährlich gegen die kompakt stehende FSG-Defensive um die Innenverteidiger Kapitän Jonas Griese und Anatoli Lefler in seinem ersten Pflichtspiel für die JSG in der Innenverteidigung durchsetzen konnte, während das Team von Trainer Ralf Hartmann aus der sicheren Abwehr heraus fast nur mit langen Bällen operierte und so versuchte, in den Rücken der Gästedefensive zu gelangen. Das gelang auch ein paar Mal, allerdings ohne zählbare Erfolge. Fast mit dem Halbzeitpfiff die größte FSG-Chance zur Führung. Doch Dominik Schiffer, der sich den Ball auf der linken Seite erkämpfte und nach innen in den Strafraum zog, scheiterte aber mit seinem schwächeren rechten Fuß an Gästekeeper Thorge Beuck. So ging es aus Sicht der Gastgeber leider torlos in die Kabinen.

Nach Wiederanpfiff zeigte FSG-Keeper Patrick Rehberg erstmals sein Können und parierte eine Großchance der Schusterstädter (47.). In der 51. Minute war er allerdings machtlos, denn der Preetzer Lastminute-Neuzugang Jan Matti Seidel, von der KSV Holstein Kiel 2 gekommen, stand nach einer Flanke von rechts in der Mitte völlig frei und machte aus wenigen Metern per Kopf das 1:0. Jetzt musste die FSG ihre defensive Grundeinstellung ein wenig lockern und versuchte, selbst Druck zu machen. Aber viele Angriffsversuche blieben leider nur Stückwerk.

Besser machten es hingegen die Schusterstädter. In der 65. Minute führten die Gäste gegen eine ungeordnet agierende FSG-Defensive einen Freistoß schnell aus. Zunächst parierte FSG-Keeper Rehberg großartig, aber gegen den Nachschuss von M. Zimmermann, der in der Mitte frei vor dem Tor stand, hatte er keine Chance. Danach machte die FSG weiter auf und wollte den Anschlusstreffer, spielte jedoch zu ungenau, sodass die Preetzer die FSG-Ballverluste zum Kontern nutzten, aber mehrfach am großartig reagierenden FSG-Keeper Patrick Rehberg scheiterten, der zum besten Mann auf dem Platz avancierte und dafür sorgte, dass es letztlich beim 0:2 blieb. Super, „Paddy“! Das war eine Klasseleistung!

Ein verdienter Sieg der favorisierten Elf aus Preetz, die sich spielerisch als Team besser präsentierte als die Gastgeber, die zwar kämpferisch gegenhielten, aber im Spielaufbau noch Luft nach oben haben.  

Bericht: Lothar Rath, TSV-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit