TSG Schönkirchen              FSG Saxonia

   TSG Schoenkirchen             FSG Saxonia                            2 : 1 (1:1)
                         
    ++ Auswärtsschlappe in Schönkirchen++

Aufstellung: Matthias Balzer (1) - Torben Ruckpaul (3) - Jonas Griese (4) - Leander Kemme (5) ab 46. Marcel Petitjean (22) - Florian Bruckschlögl (6) ab 82. Abdulhakim Üzer (25) - Dominik Schiffer (7) - Sebastian Worbs (10) - Fabian Makus (18) - Tobias Jantzen (21)ab 74. Hendrik Müller - Patrick Mester (24)-Kai Dose (99)

Auf der Bank: Patrick Rehberg (17)

Es fehlten: Murat Ocak - Bastian Heinrich (25)- Valdrin Idrizi (19) – Arne Duggen (28)- Andre Bolz (20) –Elias Laizers (12)- Sebastian Brügmann (14)

Schiedsrichter: Tim Jeschkeit, Gettorfer SC, ließ viel durchgehen, anstatt konsequent zu pfeifen. Das sorgte auf beiden Seiten für Unverständnis und manches Kopfschütteln.

Torfolge: 1:0 (12.) Sebastian Worbs nach guter Vorarbeit von Jonas Griese – 1:1 (41.) Tayfun Otluogu – 2:1 (71.) Moshood Olamide Adesanya

Gelbe Karten: Tobias Jantzen (60.) wegen Foulspiels

Zuschauer:110

Spielbericht:

(LR) Auf dem gut bespielbaren Kunstrasenplatz in Schönkirchen begannen beide Teams verhalten und waren zunächst einmal darauf bedacht, hinten sicher zu stehen. Die erste Chance erspielte sich die FSG durch den nach seiner schweren Verletzung Anfang des Jahres erstmals von Beginn an spielenden Jonas Griese per Kopf (5.). Nur sieben Minuten später die Führung für die FSG (12.). Nach einer Ecke von rechts gelang es den Gastgebern nicht, den Ball entscheidend zu klären. So kam Jonas Griese auf der linken Angriffsseite in Ballbesitz und legte auf den in der Mitte freistehenden Sebastian Worbs ab, der den Ball zur 1:0-Führung ohne Probleme einnetzte.

Die TSG, die zu Hause unbedingt punkten wollte, kam erstmals in der 26. Minute nach einer Unsicherheit in der FSG-Defensive gefährlich vor das FSG-Tor. Doch Keeper Matthias Balzer war hellwach. Nach einer weiteren Möglichkeit von Dominik Schiffer (30.) ließ der Druck der FSG leider ein wenig nach, so dass der Gastgeber mit seinen schnellen Offensivkräften besser ins Spiel kam und sich auch gute Möglichkeiten erspielte (31./33./35.), die aber von der FSG-Defensive um Keeper Matthias Balzer vereitelt werden konnte. Dann kurz vor der Pause (41.) die Schrecksekunde für alle mitgereisten FSG-Fans, als der ansonsten sichere FSG-Schlussmann eine hohe Flanke von rechts nicht richtig unter Kontrolle bringen konnte und der Ball dem TSG-Spieler Tayfun Otluoglu vor die Füße fiel, der den Ball ins leere Tor schob. Ein unnötiges Tor zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt. Aber wer es nach der frühen Führung versäumt, gegen eine in der ersten Halbzeit nicht immer sicher stehende TSG-Defensive nachzulegen, darf sich nicht wundern, wenn es plötzlich 1:1 steht.

In der zweiten Halbzeit tankte sich Tobias Jantzen (55.) über rechts kommend durch, verzog aber leider den Ball. Im Gegenzug (56.) vereitelte Matthias Balzer eine gute TSG-Einschussmöglichkeit und zeigte sich kurz danach (61.) erneut auf der Höhe, als die unsortiert agierende FSG-Defensive durch die schnellen TSG-Spitzen wieder ausgespielt wurde. Dann die ganz große Möglichkeit zur FSG-Führung in der 64. Minute, als der aufgerückte Patrick Mester freistehend vor dem TSG-Tor aus wenigen Metern über das Tor schoss.

Nach einer guten TSG-Möglichkeit, die Lukas Ghose (68.) vergab, scheiterte auch Fabian Makus (70.) zunächst nur knapp, ehe ein schneller TSG-Konter, eingeleitet über die linke Angriffsseite, Moshood Olamide Adesanya freispielte, der keine Mühe hatte, den Ball im FSG-Tor zum 2:1 unterzubringen (71.).

In den verbleibenden Spielminuten versuchte die FSG zwar noch, den Ausgleich zu erzielen. Doch insgesamt blieben die Angriffsbemühungen leider nur Stückwerk, so dass die Gastgeber immer wieder zu Kontermöglichkeiten kamen. Doch Keeper Matthias Balzer ließ nichts mehr anbrennen. Bitter für ihn, dass durch einen Fehlgriff seinerseits der unnötige Ausgleich fiel.

Diese knappe Niederlage ist zwar bitter für die FSG, aber insgesamt gesehen haben die Gastgeber verdient gewonnen, weil sie die besseren Möglichkeiten erspielten, auch wenn ein wenig Glück beim Ausgleich dabei war.  

Nächsten Sonntag trifft die FSG um 15:00 Uhr zum letzten Heimspiel im Wankendorfer Jahnstadion auf den Tabellenzweiten TSV Stein. Hier greift dann hoffentlich wieder die L&Z-Trikotwerbung „So geht Favoritenschreck!“ Trainer Ralf Hartmann wird sein Team in der Woche schon richtig auf den Favoriten einstimmen. Mal sehen, ob und wie es klappen wird.

Stimmen zum heutigen Spiel: Kapitän Sebastian Worbs

„Wir haben von Anfang an den Plan des Trainers umgesetzt, tief stehen und Schönkirchen das Spiel machen lassen. Die haben natürlich Vorteile, wenn sie öfter auf Kunstrasen trainieren und auch spielen. Gehen auch mit 1:0 in Führung und stellen dann komplett ein... Im Mittelfeld hatten die Gegner zu viel Platz, sie konnte sich ewig drehen und wenden wie sie wollten und haben dann x-Mal den gleichen Ball in die Schnittstellen gespielt zwischen Innen- und Außenverteidiger. Daraus haben wir leider nicht gelernt. Konnten uns bei Balzer bedanken, nicht schon früher höher in Rückstand geraten zu sein. Leider war es dann am Ende verdient, somit müssen wir auf nächste Woche schauen und dort wieder den Plan besser umsetzen. Zumal wir wieder zu Hause spielen und auch mehr das Spiel machen wollen“.